Kulinarisches Souvenir: Blitz-Rezept für himmlisch gutes Baba Ghanoush

Baba Ganouche mit auf der offenen Flamme gerösteter Aubergine


Seit meinem Israel-Trip weiß ich, dass frisches, lauwarmes Hummus mit Fladenbrot eine ganze Mahlzeit sind. Das gleiche gilt für Baba Ghanoush! Mit diesem Trick macht ihr himmlisch gute Auberginenpaste blitzschnell selbst.

Oft ist es ja leider so, dass das Essen, was man auf Reisen kennengelernt hat, zuhause einfach anders schmeckt. Auch wenn man sich genau DEN Tee mitgebracht oder DAS Rezept haarklein aufgeschrieben hat. Ist uns leider auch schon hundertmal passiert.

Und heute dann das: Mittagszeit. Hunger gehabt. Aubergine im Kühlschrank entdeckt. Spontan beschlossen: Jetzt probier ich endlich die Kochmethode meines Couchsurfing-Gastgebers Uri aus! Zehn Minuten später, laut „mmmmmmmmh! MMMMMMMMMMHHHHH!!“ brummend, ein unfassbar gutes, noch lauwarmes Baba Ghanoush gegessen.

Alles, was ihr für diese Methode braucht, ist ein Gasherd bzw. eine Kochgelegenheit mit offener Flamme. Ein Backofen genügt leider nicht. Gegrillte Aubergine ist zwar auch sehr lecker, aber glaubt mir: Der Geschmack ist nicht derselbe! Außerdem idealerweise einen Pürrierstab. Eine Gabel tut’s ansonsten aber auch.

Und so geht’s:  

Röstaromen, leicht rauchiger Geschmack, Knoblauch, Zitrusfrische - alles da!

Das Essen ist fertig! #mcguyvered

Zutaten für Baba Ganouche (die Menge reicht für 1-2 Personen):

  • 1 nicht zu kleine Aubergine
  • 2 EL Tahine (Sesampaste)
  • 1 EL gutes Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe
  • Pfeffer, Salz

Ihr wascht die Aubergine und legt sie einfach auf eine der Flammen eures Gasherdes. Ich habe die mittlere Größe genommen. Nach etwa zwei Minuten habe ich die Aubergine ein Stück weitergedreht, nach weiteren zwei Minuten nochmal, so dass sie von allen Seiten mal die direkte Hitze von unten abbekommen hat.

Nach etwa fünf Minuten war die Aubergine auf fast der kompletten Länge verkokelt und eingedellt. Nur die Spitze sah noch fast genauso prall aus wie vorher. Beim Anschneiden stellte sich aber heraus, dass auch sie weich und gar geworden war.

McGuyver könnte es nicht besser machen

Ob das was wird? Oh ja!

Die Stellen, an denen die Haut brikettartig schwarz und hart geworden war, habe ich abgezupft. Das geht ganz einfach, s. Den Rest der Aubergine habe ich in Stücke geschnitten, mit den anderen Zutaten in einen Mixbecher gegeben und fünf Minuten lang püriert. Ein ganz bisschen noch nachgewürzt. Fertig war das Baba Ghanoush!

Am besten esst ihr es sofort, lauwarm, mit ein bisschen Weiß- oder Fladenbrot. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar