Lyell: Selbst geräucherter Blue Cod auf Charles Royal Art

wpid-IMG_20140203_190143_1.jpg

Seit heute habe ich ein neues Hobby! Ich habe nämlich endlich meine neu erworbenen Räucherkenntnisse ausprobiert – und es hat auf Anhieb gut geschmeckt. Allerdings schon noch mit Luft nach oben. Also im übertragenden Sinn. Von Charles Royal habe ich eine Räuchermethode gelernt, die sogar im Campervan mit minimaler Küchenausstattung funktioniert. Man braucht nur eine Pfanne und Alufolie, außerdem feines Holz zum Räuchern, dem ungekochter Reis und Zucker beigemischt wird.

Ich habe Manukareisig verwendete, dem ich außerdem beim ersten Versuch getrocknete Kawakawa-Blätter und beim zweiten ein paar übrig gebliebene, inzwischen getrocknete Thymianzweige beigemischt habe. Unten in die Pfanne kommt eine Lage Alufolie (das macht das Reinigen nachher einfach), darauf die Holz-Reis-Zucker-Mischung, darauf wurde Alufolie, in die Löcher gepiekst werden. Darauf habe ich den Fisch gelegt. Und mangels passendem Deckel habe ich die Pfanne mit Alufolie abgedichtet (dadurch musste ich allerdings blind arbeiten – aber man riecht es, wenn sich der Rauch entwickelt).

Nach etwa 20 Minuten war der Fisch gar und hatte außen eine goldbraune Farbe entwickelt. Sah sehr appetitlich aus (das Foto gibt es nicht wirklich wieder). Die Variante mit Thymian blieb blasser, schmeckte dafür aber aromatischer. Jetzt freue ich mich schon aufs nächste Experiment. Vielleicht finden wir ja bald mal wieder Muscheln oder fangen womöglich doch mal etwas mit unsrer Angel?

>> JÄGER DES VERLORENEN SCHMATZES auf facebook folgen.

Schreibe einen Kommentar