Verliebt in Småland: Warum wir nach nur einer Woche Bullerbü-Ferien tiefenentspannt sind

20170622_titel_Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden (c) Jäger des verlorenen Schmatzes

Småland ist ein Paradies für Outdoor-Fans und natürlich für kleine und große Astrid Lindgren-Anhänger. Wir sind nach nur einer Woche Familienurlaub total verliebt in die südschwedische Region.

Eine Woche Roadtrip – das klingt erst mal ganz schön kurz. Normalerweise reisen wir auf unserer Jagd nach verlorenen Schmätzen ja gerne extra langsam. Dieses Mal war das anders: Mit den Mädels der befreundeten Blogger-Familie Weltwunderer haben die kleine Co-Jägerin und ich eine Woche in einem Ferienhaus an einem schwedischen See verbracht und jede Menge Ausflüge kreuz und quer durch Småland unternommen. Obwohl das ziemlich viel Fahrerei bedeutete, hat uns Småland mit seinen rot-weißen Holzhäusern, seinen stillen Seen, Wäldern voller Blaubeerbüsche, knorriger Bäume und moosbewachsener Findlinge, mit seinen freundlichen Einwohnern und leeren Landstraßen, die uns zu unseren Ausflugszielen führten, völlig begeistert.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_unser FerienhausDie Entspannung setzte eigentlich schon in dem Moment ein, als wir vor unserem Holzhäuschen anhielten, das auf einer Anhöhe mit Blick auf einen (UNSEREN!) See in der Mittsommer-Sonne da lag.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Ponies hinterm FerienhausDie Ponies der Nachbarn lugten über den Zaun und nachdem uns unser Vermieter willkommen geheißen hatte, schaute auch das Ehepaar von nebenan bei ihrem Spaziergang mit dem Hund kurz vorbei und begrüßte uns freundlich.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Abendstimmung mit Nebel am SeeUnsere Kinder verschwanden sofort jubelnd auf dem Trampolin, begleiteten uns dann aber auch neugierig runter an den See. Dorthin gelangten wir über einen Weg, der in die ansonsten wunderschön wild wachsende Wiese hinein gemäht wurde, welche sich vor unserem Haus sanft bergabwärts erstreckte.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Ruderboot an unserem See im WaldIm Wäldchen am See sammelten wir Feuerholz für unseren Bollerofen und inspizierten das Ruderboot unseres Vermieters, mit dem wir später zum Angeln rausfahren wollten.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Blaubeeren im Ronja Räubertochter WaldLeider werden Blaubeeren und Preiselbeeren erst im August reif, sonst hätten wir unseren Ronja-Räubertochter-Wald wohl gar nicht mehr verlassen: Der gesamte Boden war mit den Büschlein bedeckt.

Westernstadt High Chaparall

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Westernstadt High ChaparralVon alleine wären wir vielleicht nicht auf die Idee gekommen, im Schwedenurlaub in den Wilden Westen zu reisen – dank einer Einladung von Smålands Tourism taten wir es und verbrachten einen sehr unterhaltsamen Tag in High Chaparral. Das weitläufige Gelände ist mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet und wird durch viele, viele Schauspieler zum Leben erweckt. Und das so überzeugend, dass der „Überfall“ auf unseren Zug mit reichlich Pistolengeknalle die kleine Co-Jägerin ordentlich erschreckte. Umso spaßiger fanden wir es dann, selbst die Bank ausrauben zu dürfen – mit einer Dreijährigen an der Hand und einer Vierjährigen auf der Schulter, die vom Schalterbeamten dann Silbermünzen (mit Schokoinhalt) ausgehändigt bekamen 😀 Das Ponyreiten war auch ein großer Hit, und so richtig mit Feuereifer wurden dann alle Kinder, gleich welchen Alters, zu Goldwäschern! Die Dampflokomotive brachte uns übrigens nach „Mexiko“, wo wir echt mexikanische „Tacos al Pastor“ aßen.

  • High Chaparral ist nur im Sommer geöffnet, die genauen Tage, Zeiten und Preise findet ihr hier. Kinder unter 100 cm zahlen übrigens nichts. Tipp: Kommt verkleidet, so macht das Wild West-Abenteuer noch mehr Spaß. Für geräuschempfindliche Kinder am besten Ohrenschützer mitbringen (Oropax bekommt man ansonsten auch in der „Bank“ in High Chaparral), denn auf dem Gelände sind jede Menge Revolverhelden unterwegs. 

Schwedens Süßigkeiten-Hauptstadt Gränna

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Süssigkeitenstadt GrennaEin weiterer Ausflugstag brachte uns nach Gränna, Schwedens Süßigkeitenhauptstadt, die am Ufer des großen Vättern-Sees liegt. Wir besuchten eine der unzähligen „Polkagrieskokeries“, also: kleine Bonbonmanufakturen, und schauten zu, wie die typischen rot-weißen Zuckerstangen und andere Süßigkeiten hergestellt werden. Wenn man sich rechtzeitig anmeldet, darf man sich übrigens auch selbst einmal daran versuchen – beim nächsten Mal werden wir das auf jeden Fall nachholen, denn es sieht nach jeder Menge Spaß aus! Mehr dazu erzählen wir euch hier im Blog und in unserem Video auf Vimeo!

  • Wer selbst einmal versuchen möchte, Zuckerstangen und Lollies herzustellen, muss dies einfach rechtzeitig online bei der Grenna Polkagriskokeri anmelden. Wer spontan vorbeischaut, kann den Profis in der gläsernen Manufaktur bei ihrer Arbeit auf die Finger gucken. 

Nationalpark Store Mosse

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Store Mosse NationalparkGemeinsam mit den befreundeten Blogger-Familien von unterwegsmitkind und den in Schweden lebenden 58gradnord besuchten wir den Nationalpark Store Mosse. Unsere Kinderbande stromerte begeistert durch die Moorlandschaft, entdeckte Fleisch fressende Pflanzen, adoptierte ein paar Raupen und posierte auf den langen Holzstegen, die durch die sumpfigen Gebiete führen.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Museumsrestaurant_VandalorumWeil es am Vormittag in Strömen regnete, entdeckten wir auch noch völlig ungeplant ein richtig gutes Restaurant, nämlich im Designmuseum Vandalorum in Värnamo nur einen Katzensprung vom Nationalpark entfernt: Essen wie gemalt, geschmacklich 1a, und das Ganze auch noch kinderfreundlich mit leckerem Kinderessen und großer Bastel-  und Spielecke.

Astrid Lindgrens Värld

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Katthult Astrid Lindgren VärldSchon Monate vor unserem Urlaub haben wir (und zwar die Kinder wie auch wir Großen) uns auf den Ausflug in die Astrid Lindgrens Värld gefreut. Auf dem Gelände wurden Kulissen der beliebtesten Kinderbücher nachgebaut, die von Schauspielern zum Leben erweckt werden, zu bestimmten Uhrzeiten gibt es auch richtige Aufführungen. Uns hat das Improvisierte besser gefallen, die kleine Co-Jägerin hat zum Beispiel von Ronja Räubertochter eine soeben gepflückte Walderdbeere bekommen und weil sie ein Pippi Langstrumpf-Kleid trug, fragte Pippi sie (erst auf Schwedisch, dann auf Englisch, ich habe dann übersetzt), ob sie denn genauso heiße wie sie. Für Kinder, die schwedisch sprechen, ist es sicher noch ein bisschen interaktiver, aber auch wir hatten einen wunderbaren Tag in der Villa Kunterbunt, auf der Mattisburg, in Katthult und auf den vielen phantasievoll gestalteten Spielplätzen. Wenn nicht gerade eine Aufführung stattfindet, darf man die Kulissen frei erkunden, überall reinschauen, draufklettern und Szenen selbst nachspielen!

  • Die Astrid Lindgrens Värld ist von Mitte Mai bis Ende September und in den schwedischen Herbstferien (Ende Okt-Anfang Nov) geöffnet; in Haupt- und Nebensaison gelten unterschiedliche Eintrittspreise (ab 190 SEK für 3-14-Jährige, ab 265 SEK für Jugendliche und Erwachsene, Senioren ab 160 SEK). >Details und Ticketbuchung hier<

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_smaländische Küche Pfannkuchen Astrid Lindgren VärldEs gibt übrigens drei Restaurants in der Astrid Lindgrens Värld, in denen man typisch småländische, hausgemachte Gerichte bekommt. Das hier sind zum Beispiel Pfannkuchen, wie man sie aus Pippi Langstrumpf-Büchern kennt. Man darf aber auch sein eigenes Picknick in den Park mitbringen.

Bullerbü und Katthult

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Original Drehort KatthultGanz in der Nähe befinden sich die Original-Drehorte der „Kinder von Bullerbü“ und „Michel aus Lönneberga“ – und sie sehen wirklich genau so aus, wie wir sie in Erinnerung hatten. Leider schließen sie bereits um 17 Uhr, so dass wir Katthults Häuser nur von außen bewundern konnten. Die in Bullerbü sind sowieso bewohnt (wir fühlten uns ein wenig wie Paparazzis…).

Rings um unser Haus am See

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Angeln am Ferienhaus SeeFür jeden dieser Ausflüge sind wir eine Stunde oder länger gefahren – in eine Richtung. Das gehört im doch recht großen Småland wohl einfach dazu. Genau so schön fanden wir aber auch die Tage, die wir einfach an unserem idyllischen Häuschen und an „unserem“ See verbrachten. Zum Beispiel beim Angeln mit dem 58gradnord-Sohn, der tatsächlich einen schönen Barsch rauszog. An meinem Köder wurde leider nur halbherzig geknabbert…

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Angeln vom Ruderboot am Ferienhaus SeeUmso mehr habe ich die Stimmung auf dem See genossen – und dann anschließend das Räuchern des Fisches (nach Charles Royal-Art) übernommen. Über das Angeln in Småland und wie wir anschließend den Fisch nur mithilfe einer Pfanne und Aluminiumfolie lecker geräuchert haben, erzählen wir euch an dieser Stelle mehr.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Bollerofen im Ferienhaus Marshmallows röstenEs regnete übrigens auch immer mal wieder, was anscheinend ebenfalls typisch für Småland ist – uns aber nicht weiter störte. Schließlich hatten wir Gummistiefel und Regenklamotten dabei und einen Bollerofen im Ferienhaus, in dem wir an einem Regenabend Marshmallows überm Feuer rösteten. Und unsere Kurzen hüpften bei jedem Wetter gerne auf dem Trampolin.

Midsommar feiern in Schweden

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_Midsommar Festessen am FerienhausNicht ganz am 21. Juni, aber mit ebenso schöner Stimmung und leckerem Essen feierten die Jägerinnen des verlorenen Schmatzes und die Weltwunderer-Mädels schließlich noch mit den Bloggerfamilien von 58gradnord, unterwegsmitkind, Planethibbel, Mrs. Berry und Mee(h)r erleben ein Midsommar-Fest in der goldenen Juni-Sonne. Unsere insgesamt 11 Kinder tollten glücklich über den Rasen und wir fühlten uns tatsächlich wie in Bullerbü.

Bullerbü-Ferien in Smaland_Schweden_unser Ferienhaus am See MittsommersonneDiese wunderbare, entspannte Stimmung haben wir mit zurück nach Deutschland gebracht. Wenn Job und Alltag mal wieder um meine Zeit, Aufmerksamkeit und Energie rangeln, werde ich den Blick von unserem Häuschen auf unseren See vor meinem inneren Auge heraufbeschwören. Auf schwedisch heißt so ein Lieblingsort übrigens „smultronställe“. Klingt noch viel schöner, oder?

Mehr über Schweden bei uns im Blog:

  • Auf nach Gränna: Hier werden Schwedens Zuckerstangen gemacht – und ihr dürft es auch mal versuchen! (Dazu haben wir auch ein Video gemacht!)

Unsere Reise nach Småland fand auf Einladung von SmålandsTourism statt und wurde unterstützt von TT Line, NOVASOL, VästervikFramat und Astrid Lindgrens Värld.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Da lugt ja das Pferdchen hinter den Kartoffeln hervor 😉 Die spannende Geschichte, wie der Kleine Onkel beinahe auf der Insel Visingsö geblieben wäre, musst du auch noch erzählen!

    LG
    Jenny

  2. Ach das war aber auch echt toll. Trotz unseres krassen Roadtrips, habe ich mir dieses entspannte Småland -Feeling auch mit nach Hause genommen. ♥ GlG nach Berlin, Nadine

  3. Hachz, all diese schönen Beiträge zu unserer Schwedenreise, da möchte ich am Liebsten sofort wieder losziehen. Småland ist aber auch einfach bezaubernd.

    PS: Die Blaubeer-Büsche überall und im Besondern bei euch im Wald waren ja der Knaller. Wenn die doch bloss schon reif gewesen wären …

    Liebe Grüße
    Christina

  4. @Christina
    Lass uns doch einfach im August, wenn die Blaubeeren reif sind, noch mal hinfahren <3

Schreibe einen Kommentar