Weißbrot-Alarm in Christchurch: Wie wir in Neuseeland einen Weißbrot-Schock erlitten und anfingen, selbst Brot zu backen

titel_20130928_Christchurch


Vor lauter Vorfreue über meine Reise ans schönste Ende der Welt habe ich eines völlig verdrängt: Neuseeland liegt auf dem Weißbrotäquator, auch als Achse des Bröselns bekannt. Für Menschen, auf deren Speiseplan normalerweise Sauerteig- und Vollkornbrot steht, ist dieses Nahrungsmittel ähnlich bekömmlich wie der Verzehr einer Schaumstoffmatratze. Die Konsistenz ist ebenfalls vergleichbar, selbst dann, wenn man die Weißbrotscheiben vor dem Verzehr auf höchster Stufe durch den Toaster jagt. Mein Magen jedenfalls lässt sich damit nicht veräppeln. Zwei, höchstens drei Tage lang macht er die Sache mit, dann hört für ihn der Spaß auf. Und jetzt bin ich schon seit einer guten Woche in Christchurch.

Weil ich diese Erfahrung, die ich ja nun nicht zum ersten Mal mache, leider erfolgreich verdrängt hatte, muss ich also erst ein Brotrezept googeln, dann Hefe auftreiben und Mehl, das nicht zu Tode gesiebt wurde. Mich, als ich den Teig schon angesetzt und kräftig durchgewalkt habe, wieder einmal fragen, ob es an mir oder an der Hefe in diesem Land liegt, dass der Teig einfach nicht richtig aufgehen will. Dann werde ich ihn aus Verzweiflung trotzdem in den Ofen schieben, den Rundling oben einritzen und eine Tasse mit Wasser dazu stellen, denn ich wünsche mir ein Brot mit anständiger Kruste. Werde fest die Daumen drücken. Aber nach 30, 40 Minuten dann doch wieder einen Brummer herausziehen, der sich kaum in Scheiben schneiden lässt, so kompakt ist seine Krume.

Leider ist das Brot, das unser (wirklich tolles!) Hostel jeden Morgen anbietet, von ähnlicher Qualität wie unser selbst gebackenes. Und trotzdem freue ich mich darüber, denn lieber gebe ich meinen Zähnen ordentlich was zu beißen, als dass ich das im Supermarkt erhältliche, in Toastform gegossene Verstopfungsversprechen weiter durch mein Verdauungssystem jage. Den anderen Backpackern scheint das übrigens ähnlich zu gehen: Wenn man nicht morgens schon um zehn vor acht in der Küche lauert (um acht wird das Brot aus dem Backautomaten geholt), bekommt man nichts mehr ab.

Aber Rettung naht: Wir haben ein Café* entdeckt, das auch „european bread“ verkauft. Echtes Vollkornbrot und sogar Sauerteigbrot. Vielleicht müssen wir doch in Christchurch bleiben, auch wenn wir soeben einen Campervan gekauft haben und in den nächsten Tagen eigentlich aufbrechen wollten. Oder einen Weg finden, eine ausreichende Ration mitzunehmen, bis wir unterwegs den nächsten echten Bäcker finden. Denn selbst backen wird im Bus wohl schwierig.

Tipps sind herzlich willkommen – unsere erste Station soll die West Coast sein!

*Vic’s Cafe
132 Victoria Street, Christchurch
www.vicscafe.co.nz

Mehr zum Thema:

21 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Julia
    Bin ueber Neuseeland 360 und deren Facebookseite auf Euch gekommen.
    Tipp fuer Queenstown…. Fergburger (aber das kennt ihr vielleicht eh schon). http://www.fergburger.com
    Daneben ist aber die dazugehoerige Baeckerei mit absolutem leckeren Brot. Sauerteig, Vollkorn, was das deutsche Herz begehrt 😉

    Viel Spass noch auf Eurer Tour
    Stefan

  2. Fergburger kenne ich tatsächlich (habe mir dort auch schon einmal fast eine Maulsperre geholt 😉 ), aber die Bäckerei ist ein super Tipp – vielleicht gab es die noch nicht als ich dort war? Danke! Wenn Du magst, begleite uns doch lesend auf unserer Tour. Wir freuen uns über weitere Kommentare.

  3. in Napier Haralds Breadworld…. sehr gutes Brot und auch was für Liebhaber der süßen teilchen. 🙂

  4. Liebe Julia,
    ich kann mit dir fühlen und habe tatsächlich einen Tipp.
    Vorher auch eine kleine Anekdote 🙂
    Ort des Geschehens: Taupo
    Wir besuchen eine Bäckerei und fragen nach Brot mit harter Kruste usw, Die Dame freut sich uns was anbieten zu können. Sie schlägt sogar mit ihrem Messer auf Brot um zu demonstrieren wie fest die Kruste ist. Wir sind beeindruckt und bestellen.
    Dann nimmt sie es, wirft es durch die Schneidemaschine und gibt es uns. Als wir es in die Hände bekamen ging es ein wie – wie sagst du so schön? – Schaumstoff 🙂

    Hier unser Tipp:
    http://unserereisekiste.com/2012/10/03/new-zealand-von-brot-muscheln-und-dem-mittelpunkt-neuseelands/

    Gleich erster Absatz, wir wissen nicht mehr den Namen. Aber die Bäckerei kann man nicht verfehlen. Die Besitzerin meinte: „Da kam mal einer, bestellte 2 Brot und hat eins gleich hier im Shop gegessen. Trocken“.

    Viel Spaß noch.

    Liebe Grüße aus Tirol
    Falk & Krissi

  5. @Daniel
    Danke für den Tipp!

    @Falk & Krissi
    Herrlich 😀
    Werde gleich mal auf eurer Seite stöbern!

  6. Hallo Julia,
    ich war vor fast zwei Jahren die ersten Tage auch in Christchurch.
    In der Nähe des Campingplatzes gibt es ein großes Einkaufszentrum (an der Main North Road), in dem es eine kleine Bäckerei gab (hoffentlich auch noch gibt), die auch ganz annehmbares „european bread“ im Angebot hatte. In vielen Fällen zwar auch recht weich, aber im Vergleich mit anderen Supermarkt-Brotsorten ein Genuß.
    Die Bäckerei befand sich in der Nähe eines Ausganges. Aus meiner Erinnerung heraus im nördlichen Teil des Komplexes in der Nähe eine großen Supermarktes.
    Aber mit dem Vic’s Cafe bist Du ja schon bestens versorgt.

    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß auf Eurer Jagd nach NZ-Delikatessen
    Bernd

  7. Hallo Bernd,
    danke für den Tipp! Wir sind inzwischen auch auf dem Riccarton Farmer’s Market fündig geworden – Blogposting folgt.
    Julia

  8. Hallo Julia,
    ich hätte eine Adresse für backpacker, allerdings in Auckland, Dort gibt es vitalstoffreiche Vollwertkost. Vielleicht kommt ihr ja dorthin. Leider wird die Internet-Seite überarbeitet, es gibt zur Zeit nicht viel Information, aber eine e-mail adresse.
    Viel Spaß noch und alles Gute
    Liebe Grüsse
    Beate
    http://nutritionawareness.co.nz/

  9. Hallo Beate,
    danke für den Tipp. Die Seite sieht gar nicht nach einem Backpacker aus, aber wenn sie derzeit überarbeitet wird, kommen die entscheidenden Infos hoffentlich noch. Wir fahren auch nach Auckland, dauert aber noch ein bisschen.
    Schöne Grüße, Julia

  10. Also ein wenig kommt mir dieser Artikel schon vor, wie die Mallorca Touristen, die lieber ein Wienerschnitzel essen wollen, als was einheimisches zu probieren.
    Klar verstehe ich, dass unser Brot einmalig gut ist, aber das ist dann doch auch wieder ein kleiner Grund sich auf zu Hause zu freuen. Aber unbedingt brauch ich das nicht, jedenfalls nicht die paar Wochen im Urlaub und schon gar nicht in NZ. Und wenn einem der Toast zu weich ist, dann hilft der Toaster gerne weiter, funktioniert sogar im Camper.

  11. Mein Wiener Schnitzel brauche ich im Urlaub natürlich auch jeden Tag! Nein, Scherz beiseite: Ich liebe es, auf Reisen das zu probieren, was es typischerweise im Land gibt – um genau diese Entdeckungen soll es ja in diesem Blog gehen. Aber wenn ich etwas probiert habe – Toast zum Beispiel, und der wird durchs Toasten zwar cross, stellt mit meiner Verdauung aber immer noch dasselbe an – dann darf ich so ein landestypisches Nahrungsmittel auch mal NICHT lecker finden. Und da wir ein gutes halbes Jahr in Neuseeland sein werden, entsteht da bei einem Grundnahrungsmittel wie Brot schon ein gewisser Leidensdruck 😉

  12. Hallo Julia,

    anbei ein paar Tipps: Wochenmarkt in Hokitika am Samstag (West Coast), da gibt es einen Stand mit lecker Brot. Dann später Nelson (Samstag Wochenmarkt Montgomery Square), in Richmond der Wochenmarkt am Sonntag, dann in Takaka der örtliche Bioladen (stramm in deutscher Hand, bei der Einrichtung und dem Angebot ich kam mir vor wie auf einer Zeitreise in unsere 80ger…)
    Gute Chancen hat man generell auf den Wochenmärkten die in NZ zusehends aus dem Boden spriessen, da ist eigentlich immer ein Stand mit gutem Brot.

    Und sonst noch ein Tipp: Courthouse Cafe in Collingwood – mein absoluter Favorit auf der Südinsel. Viel Spaß auf Eurer Reise (war auch schon 5mal da und bin gerade bei Planung von Nummer 6…) wünscht Doerthe

  13. Doerthe: Wir sind gerade in Hokitika und es ist Samstag, da werden wir gleich mal auf dem Wochenmarkt vorbeischauen! Danke für die vielen Tipps!
    Und viel Spaß bei der Vorbereitung und auf Deiner Reise Nr. 6!

  14. In den meisten Bio-Läden (ich weiß, davon gibt es wenige), aber auch in einigen Supermärkten (Picton, Westport, Nelson, ChCh, QTown, Dunedin…
    http://www.breadman.co.nz/stockists/) gibt es Brot von Breadman (Bio-Bäckerei aus ChCh) – kompaktes Vollkornbrot, das lange frisch bleibt. Mein Favorit heißt Mountain Rye (von Four Seed rate ich ab, die Kruste ist schimmelanfällig). Je nach Ort ist es schnell ausverkauft…

  15. @Kathinka: Danach werden wir mal Ausschau halten, haben wir bisher noch nicht entdeckt!

  16. Hallo Julia,

    habt Ihr die Hawke’s Bay auch auf der Route? Dann findet Ihr auf dem Farmer’s Market in Hastings http://hastingsfarmersmarket.org/ den Stand von Harald’s Bread World. Wie der Name vermuten lässt: ein deutscher Bäcker. Wir haben dort unsere Laugenbrezel-Unterversorgung behoben :-)). Und in Napier im Bioladen Chantal auf der Hastings Street gibt es ebenfalls leckeres Sauerteig- und manchmal auch Vollkornbrot. Ist aber meistens schnell ausverkauft. Gute Reise noch!

    Annette

  17. Leider haben diverse Spammer diesen Artikel im Visier. Ich schließe mal vorübergehend die Kommentarfunktion.

  18. Pingback: Neuseeland: Die Brot-Wüste lebt! | Jäger des verlorenen Schmatzes

  19. Pingback: Manaia: Besuch in der Brot-Hauptstadt Neuseelands | Jäger des verlorenen Schmatzes